Patientin bei einer Hautuntersuchung und Behandlungsberatung zu klassischen Dermatologie. Fachärztin für Hautgesundheit und Hauterkrankungen untersucht und erklärt in hellen Räumlichkeiten der Frankfurter Hautarztpraxis die Haut der weiblichen Patientin.

Früherkennung von HPV‑bedingten Karzinomen - Prevo-Check®

Prevo-Check®-Früherkennung von HPV‑bedingten Karzinomen

Durch Humane Papillomviren (HPV) können in seltenen Fällen Krebserkrankungen in Mund und Rachen sowie im Anogenitalbereich entstehen. HPV ist weit verbreitet, und circa 80 % aller sexuell aktiven Menschen kommen mindestens einmal in ihrem Leben mit dem Virus in Kontakt. In seltenen Fällen beginnt das Virus aktiv in das Leben der betroffenen Hautzellen einzugreifen und es entstehen daraus Veränderungen, die als Krebsvorstufe bezeichnet werden. Die Zellen können dann beginnen sich unkontrolliert zu vermehren und entwickeln sich dann zu Tumoren wenn dies nicht rechtzeitig erkannt wird.

Eine HPV-Impfung schützt vor einer Infektion mit krebsauslösenden HPV. Eine Impfung sollte vor einer möglichen Infektion mit HPV erfolgen. Die Stiko empfiehlt daher die Impfung im Alter von 9 bis 14 Jahren durchzuführen, spätestens aber bis zum 18. Geburtstag.

Mit Hilfe des Prevo-Check® greifen wir zusätzlich zu unserer gründlichen Hautkrebsvorsorge auf ein neues Testverfahren zur Früherkennung von HPV induziertem Krebs zurück, welches sehr zuverlässig Antikörper gegen HPV im Blut nachweist. Durch den Einsatz dieses Tests werden Krebsvorstufen früher erkannt. Diese können dann meist mit schonenderen Therapieverfahren erfolgreicher behandelt werden als fortgeschrittene Tumore.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Hierzu wird bei uns der Prevo-Check® Schnelltest durchgeführt.  Hierbei wird ein Tropfen Blut, z.B. aus der Fingerkuppe entnommen nach nur 20 Minuten Wartezeit liegt Ihr Ergebnis vor. Bei einem negativen Testergebnis ist nichts weiter zu tun. Wir empfehlen dann den Test jährlich zu wiederholen. Bei einem positiven Testergebnis, das bedeutet dass Antikörper im Blut nachgewiesen werden konnten, sollte eine umfassende Diagnostik durchgeführt werden. Da die Antikörper frei mit dem Blut zirkulieren, bietet der Test keinen Hinweis auf die Lokalisation des Geschehens. Im Falle eines positiven Testergebnis sollte interdisziplinär gezielt nach verdächtigen Läsionen geschaut werden.

Wer sollte sich untersuchen lassen?

Die Durchführung eines Prevo-Check® empfiehlt sich ab dem 40. Lebensjahr für alle Patienten. Besonders empfohlen ist die Durchführung des Schnelltests für

Risikopatienten, die aufgrund Ihrer Lebensweise oder aufgrund von Vorerkrankungen besonders häufig an HPV bedingten Tumoren erkranken. Zu den Risikofaktoren gehören:

  1. Hoher Tabakkonsum (Rauchen, Schnupf- oder Kautabak)
  2. Regelmäßiger Alkoholkonsum
  3. Andauernde HPV16 Infektionen bei sich oder des Partners oder der Partnerin
  4. Patienten, die in der Vergangenheit an einem HPV bedingten Tumor erkrankt sind
  5. Patienten mit Kondylomen
  6. Immunschwäche oder
  7. Immunsuppression
Sie befinden sich auf: