Unsere Sprachen:

Allergologie

Volkskrankheit Allergie

In allen industrialisierten Ländern hat sich die Zahl der Allergiker in den vergangenen drei Jahrzehnten verdoppelt bis verdreifacht – Tendenz weiter steigend. Schätzungen zufolge hat mittlerweile jeder dritte Deutsche mindestens einmal in seinem Leben Probleme mit einer allergischen Reaktion. Besonders betroffen hiervon sind Kinder und Jugendliche, sie leiden zum Beispiel doppelt so oft an Lebensmittelallergien wie Erwachsene.

„Allergie“ ist ein allgemein verwendeter Begriff für eine Überreaktion des Immunsystems. Während einer allergischen Reaktion reagiert das Immunsystem auf harmlose Stoffe (z.B. Pollen, Milbenpartikel, etc.). In Folge kann sich eine Allergie durch Symptome wie juckende Augen, laufende Nase, Hautausschläge, Verdauungsprobleme oder in seltenen Fällen auch durch lebensbedrohliche Reaktionen (anaphylaktischer Schock) äußern.

Viele Menschen wissen nicht einmal, dass sie an einer Allergie leiden. Daher kann eine frühzeitige und genaue Allergiediagnose helfen, Folgeerkrankungen und Komplikationen wie z.B. allergisches Asthma oder unnötige Ernährungseinschränkungen zu verhindern. In den meisten Fällen beginnt eine Allergie in der frühen Kindheit. Damit Eltern ihre Kinder bestmöglich durch ihre Allergie begleiten können, sind eine korrekte Diagnose und frühzeitige therapeutische Schrittevon entscheidender Bedeutung. Dies führt nicht nur
zu einer Linderung der aktuellen Symptome, sondern kann mögliche Verschlechterungen verhindern.

Allergieauslöser

Fast alle Substanzen aus der Umwelt kommen als Allergien in Frage. Zur Diagnostik von Allergien erfolgt durch unsere  Hautärzte eine ausführliche Anamnese und es werden verschiedene Allergietests (z.B. Hauttests, Provokationstest, Labortests) durchgeführt. Die Analyse des Auslösers der Allergie ist die Voraussetzung für einen wirkungsvollen spezifischen Behandlungsplan.